<< Zurück zu Elbland24.de

Zwei- und Vierräder erwünscht!

Lutz Schaaf hat im Winter in seiner Werkstatt in mühevoller Kleinarbeit den Habicht auf gebaut. Lutz Schaaf hat im Winter in seiner Werkstatt in mühevoller Kleinarbeit den Habicht auf gebaut. Fotos: sn

Falkenberg, 25.05.2018  In der Szene der Oldtimerliebhaber ist Lutz Schaaf längst kein Unbekannter mehr. Und Eintagsfliegen sind absolut nicht seine Sache. Daher stand für den Falkenberger nach dem 1. Oldtimertreffen am Haus des Gastes im vorigen Jahr schnell fest, dass es einen Nachschlag geben muss. Denn er hatte es sich nicht nur gewünscht, dass viele Menschen seiner Einladung folgen, sondern sie kamen in Strömen angerollt und gelaufen. „Es gab im Vorfeld viele Zweifler, die dies mir auch bekundeten. Ich habe die Werbetrommel gerührt, Flayer verteilt und vor Ort dann richtig viel Zuspruch bekommen“, erinnert sich Lutz Schaaf, der das Event schon als kulturellen Höhepunkt für Falkenberg einstuft. Sein Lob sprach er nicht nur Bürgermeister Herold Quick aus, der die Veranstaltung für gut befand und dahinterstand. Auch Frau Grelle vom Haus des Gastes habe ihn bestens unterstützt. So galt es nur noch, einen neuen Termin für 2018 zu suchen.
Eingeladen wird nun am 2. Juni zum 2. Oldtimertreffen. Ab 10 Uhr können die Fahrzeuge auf den Platz hinter dem Haus des Gastes rollen. „Oldtimer mit und ohne Fahrzeug sind gern gesehen“, scherzt der Eisenbahner und fügt hinzu, dass dieses Treffen typenoffen sei. Gewünscht sind nicht nur Mopeds, Motorräder und Autos, sondern auch Traktoren. Platz stehe ausreichend dafür zur Verfügung. Schon jetzt haben viele ihre Zusage bekundet.
Wer am Samstag auf den Platz fährt, sollte sich bitte mit Namen und Fahrzeugdaten anmelden. Denn es lohnt sich. Zum einen wollen die Besucher gern mehr Informationen zu den Fahrzeugen lesen und zum anderen vergibt eine Jury Pokale. Auch die „Besonderheit“ wird gekürt und damit die Einzigartigkeit ausgezeichnet. Wert legt Lutz Schaaf bei der Restauration der Fahrzeuge auf originalgetreue Erhaltung.Natürlich fährt Lutz Schaaf auch mit Mopeds wie Schwalbe, Star und Habicht vor, die zu DDR-Zeiten gebaut wurden. Auch eine DKW vom Baujahr 1934 nennt der Bastler sein Eigen. Ein Habicht vom Baujahr 1974 glänzt wieder wie neu mit einer 12-Volt-Anlage mit Elektrozündung. Die Teile sind nicht mehr wiederzuerkennen, in welch desolatem Zustand sie sich befanden. „Den Rahmen habe ich in Jesewitz gekauft als Reserve, alle anderen Teile von überall zusammengekauft. Auf den Teilemärkten hatte ich Glück“, verrät der Bastler. Wie ein Puzzle habe er dann alles zusammengesetzt und dabei auf Originalität geachtet.
Wenn so ein Projekt ansteht, kann Lutz Schaaf kaum ruhig schlafen. „Einmal geschraubt, immer geschraubt“, gesteht der Falkenberger. Mit seinem Fieber konnte er Justin Gräfe (24) anstecken. Die beiden Bahner bauen nun gemeinsam einen Spatz auf, der natürlich zum 2. Oltimertreffen dabei sein soll. Lutz Schaaf möchte gern sein Schrauberwissen der Jugend weitergeben und freut sich, dass Justin ebenfalls dem Kultur- und Heimatverein beigetreten ist. So können sie gemeinsam das Event stemmen. Übrigens: Neu in diesem Jahr ist, dass es zusätzlich einen großen Teilemarkt gibt. Der Park hinter dem Haus des Gastes ist perfekt dafür geeignet. Der Organisator erwartet reichlich Händler. Für Verpflegung ist gesorgt. Die Küche kann zu Hause kalt bleiben.

SWB/Serena Nittmann