<< Zurück zu Elbland24.de

Hochmoderner, Arbeitgeber für 650 Beschäftigte

Hohe Hygienestandards gehören zum A und O bei Gräfendorfer®. Hohe Hygienestandards gehören zum A und O bei Gräfendorfer®. Foto: PR

Mockrehna. Direkt an der Bundesstraße 87 liegt die Gräfendorfer® Geflügel- und Tiefkühlfeinkost Produktions GmbH unmittelbar vor der Ortslage Mockrehna. Viele Zeitgenossen und Berufspendler fahren täglich daran vorbei, ohne zu wissen, was sich hinter dem Werkstor abspielt, wie hoch technisiert, komplex strukturiert und nachhaltig das Unternehmen zwischen Torgau und Eilenburg arbeitet. „Unser Ziel ist es, interessierten Verbrauchern und Mitbürgern mehr über unser Handeln und Tun zu vermitteln“, beginnt Christian Borchers, Geschäftsführer der Gräfendorfer® das Treffen mit dem SWB-Redakteur. Borchers ist ein Mann mit klaren Prinzipien: Geerdet, verantwortungsbewusst, realistisch und zupackend, aber auch mal hemdsärmelig, wenn ihm ein Prozess zu lange dauert – ohne allerdings Gesetze, Paragrafen oder Vorschriften außer Kraft zu setzen. Das wird im Gespräch schnell klar.

Großer Arbeitgeber

Immerhin ist Gräfendorfer® mit 650 Mitarbeitern, davon 40 Verwaltungsangestellte, 10 Auszubildende und Praktikanten, 50 Kraftfahrer, 45 Veterinäre/Fleischkontrolleure, 40 Technik-/IT-Fachkräfte, 40 Fachkräfte für Produktions- und Prozessteuerung, 25 Reinigungskräfte sowie 400 weiteren Spezialisten einer der größten Arbeitgeber im Landkreis Nordsachsen, eng mit der Gemeinde Mockrehna verwachsen (Borchers: „Wir pflegen ein gutes Miteinander!“) und kommt der sozialen Verantwortung mit dem Sponsoring von regionalen Vereinen und Institutionen jährlich im fünfstelligen Euro-Bereich nach. „Wir produzieren vor Ort, haben nichts outgesourct, wie man neudeutsch so schön sagt, sondern zahlen hier unsere Steuern.“

Wie im Krimi

Gräfendorfer® gehört zur Sprehe Unternehmensgruppe aus dem niedersächsischen Cappeln. Christian Borchers, 50-jähriger Familienvater hat den Aufbau von Gräfendorfer® in Mockrehna seit 1993 mit begleitet. „Ich war anfangs Sachbearbeiter.“ Deshalb kennt er das Unternehmen am Standort wie seine Westentasche, weiß über alle Abläufe Bescheid und kann auch die eine oder andere Anekdote zum Besten geben. Ein kurzer Abriss der Historie des Unternehmens sei gestattet, um Zusammenhänge und den eingeschlagenen Weg besser zu verstehen. Im Jahr 1972 wurde in Mockrehna ein Großschlachtbetrieb für Geflügel (KIM) durch die staatlichen Organe angesiedelt, welches die gefragten Goldbroiler für die DDR-Bevölkerung produzierte und nach der Wende von der Treuhand erworben wurde. Bis zum 9. Dezember 1991, als die Sprehe Unternehmensgruppe Eigentümer wurde, spielte sich hinter den Kulissen ein wahrer Wirtschaftskrimi ab – wie es Borchers formuliert. Siebenstellige Fehlbeträge in der Bilanz, ein schier übermächtiger Mitbewerber, der fast zu einer Marktverschiebung geführt hätte und ein französischer Konzern, der kurzzeitig Eigentümer war, sind nur wenige Eckpfeiler der damals turbulenten Zeit. „Der Betrieb war damals nach heutigen Maßstäben völlig heruntergekommen“, erinnert sich Borchers.

EU-Standards

Aufbauarbeit im Wortsinn war auf dem zehn Hektar großen Betriebsgelände zu verrichten. Im Laufe der Jahre wurde das Unternehmen permanent saniert, erweitert und umgebaut nach strengen EU-Standards. „Wir tun stets mehr, als wir gesetzlich machen müssen“, erklärt der Geschäftsführer das Credo. Gerade jetzt während Corona sind die ohnehin schon anspruchsvollen Hygienemaßnahmen noch penibler und optimierter. Beispielsweise erhalten die Mitarbeiter ständige Hygieneschulungen und es werden wöchentliche Covid-19- Testungen durchgeführt, um Arbeits- und Produktionssicherheit zu gewährleisten. Die tägliche Produktionsmenge für über 250 leckere Hähnchen-Produkte beträgt 400 Tonnen auf 650 Paletten, als Ergebnis des hoch automatisierten Schlachtprozesses im Zweischichtsystem. Die dritte Schicht ist den Reinigungs- und Desinfektionsprozessen vorbehalten.

Hähnchen-Produkte

Das Geflügel wird entweder als ganzes Hähnchen, in Teilstücke zerlegt oder weiterverarbeitet in den Handel gebracht oder an Convenience- (englisch für Bequemlichkeit, Anm. d. Red.) und Feinkostbetriebe zur Weiterverarbeitung geliefert.  Das Sortiment ist zugeschnitten auf moderne Single-Haushalte, Familien und Großkunden. Dazu gehören die Stammmarken Gräfendorfer® Brathähnchen, Gräfendorfer® Polygriller, Gräfendorfer® Filet und Innenfilet, Gräfendorfer® Hähnchen-Teile (Schenkel, Brust, Flügel, Hühnerklein), Gräfendorfer® Hähnchen-Innereien (Herz, Leber, Magen), Geflügelfeinkost (Convenience).

Von Haiti bis Seychellen

Das leistungsfähige Kühlhaus bietet Platz für 3.500 Paletten-Stellplätze, von wo aus der Versand aus einem hochmodernen Hochregallager erfolgt. Die Verladung wird über sechs moderne Verladerampen abgewickelt, welche 2015 neu gebaut wurden. Der Warenversand erfolgt im Dreischichtbetrieb, das Team der Kommissionierer und Staplerfahrer organisieren die Auslieferungen sowohl an nationale Kunden, als auch internationale Kunden. Dabei werden beispielsweise Exporte bis nach Haiti oder den Seychellen realisiert. Gerade wurde die komplette Flurfördertechnik auf E-Mobilität für das gesamte Werk neu beschafft. Bleibt zu hoffen, dass die Firma Still trotz der Corona-Krise den neuen Fuhrpark noch dieses Jahr ausliefert. Die gerade neu angeschafften Lkw verfügen über sämtliche Fahrerassistenz- und Fahrsicherheitssysteme, die auf dem Markt erhältlich sind. Durch ständige Kontrollen und Audits gewährleistet Gräfendorfer® die Qualität, für die das Unternehmen steht und wofür es bei seinen Kunden beliebt ist. „Das Geflügel der Vertragslandwirte steht während des Produktionsablaufs unter tierärztlicher und veterinäramtlicher Aufsicht und Kontrolle“, stellt Christian Borchers klar. Ein umfangreiches Team aus der Qualitätssicherung, ausgestattet mit einem eigenen Betriebslabor, führt ständig Produkt- und Prozesskontrollen von dem angelieferten Lebendgeflügel bis zum Fertigprodukt durch. Ebenso wird täglich die Wasserqualität des eigenen Wasserwerks, Luftkeimmessungen und Ablaufwerte der betriebseigenen Kläranlage überwacht. Modernste Erfassungssysteme und Softwareprodukte unterstützen das Team in seiner täglichen Arbeit und seinen komplexen Aufzeichnungs- und Dokumentationsvorgängen.
Die Wartung und Instandhaltung der Großkälteanlagen, dem Wasser- und Heizkraftwerk, der Kläranlage, dem halbautomatischen Hochregallager und der hoch automatisierten Förder- und Transportsysteme ist durch unser umfangreiches, starkes Team von Techniker, Elektriker, Elektroniker, Mechatroniker, Kältemonteure, Kfz-Schlosser und nicht zuletzt Maler und Maurer bis hin zum Garten-Landschaftsbauer abgedeckt. Diese Mannschaft hält den Betrieb in Schuss, natürlich unterstützt durch zahlreiche Fach- und Handwerksbetriebe aus der Region.

Zertifikate

Gräfendorfer® steht für nachhaltige Produktionsverfahren, eine intensive Kundenbindung durch Erfüllung von individuellen Wünschen und der Einhaltung der vereinbarten strengen Qualitätsstandards. Die Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften sowie die Produktion mit höchster Sorgfalt und Hygiene-Standards erfordern ein langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln. Der praktizierte Arbeitsschutz wird jährlich durch die Berufsgenossenschaft prämiert.  Stets im Blick: Zukunftsorientierte und modernste Produktionsmethoden, welche eine eigene ökologische Fuhrparkflotte und Fachspediteure sowie den nachhaltigen Umgang mit wertvollen Ressourcen beinhaltet. Ein Meilenstein in der Firmengeschichte sind Zertifizierungen und Auszeichnungen, so beispielsweise die Produktprüfungen der DLG die regelmäßig mit Goldmedaillen belohnt werden. Die Produktionsprozesse nach den Regularien von IFS – International featured Standards Food, QS – Qualität und Sicherheit, ITW – Initiative Tierwohl, VLOG – ohne Gentechnik, PP – Pro Planet, Halal und dem Energiemanagement nach ISO 50001 sind seit Jahren gelebte Praxis und werden permanent den neuen Anforderungen angepasst.

Ausbildung

Um die Produktion mit gut ausgebildeten Mitarbeitern absichern zu können, sucht das Unternehmen Interessenten (m/w/d), die zum Kaufmann für Büromanagement, zum Industriekaufmann, zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik und zum Fachpraktiker für industrielle Fleischverarbeitung (in Planung ab August 2021) geschult werden. Auch Ferienjobs sind möglich. In den letzten Monaten wurde der ehemalige Getränkemarkt an der B87 zu einem Ausbildungs- und Eventcenter mit entsprechendem Equipment ausgerüstet und ab dem ersten Tag ins Corona-Hygienekonzept integriert, um die Mitarbeiter und Produktionshelfer vor Ort regelmäßig zu schulen und fortzubilden.
Gräfendorfer® bietet ein faires Entlohnungsmodell, gute Übernahme- und Aufstiegschancen sowie ein hohes Maß an Sicherheit und Annehmlichkeiten wie den Personaleinkauf, kostenlose Parkmöglichkeiten und eine gute Anbindung an den ÖPNV (Bahn, Bus), den vergünstigten Einkauf auf diversen Online-Plattformen, Obstkörbe sowie ein preiswertes Mittagessen vom Caterer 78 Grad aus Torgau. PR/HL