<< Zurück zu Elbland24.de

Werner-Heisenberg-Gymnasium initiierte alternativen Tag der offenen Tür

 Per Videoführung konnten interessierte Familien einen Blick in die Räumlichkeiten werfen.  „Guides“ waren Schülerinnen der 7s. Per Videoführung konnten interessierte Familien einen Blick in die Räumlichkeiten werfen. „Guides“ waren Schülerinnen der 7s. Foto: WHG

Riesa. „Wie können wir interessierten Grundschülern und deren Eltern unsere Schule vorstellen, wenn wir sie nicht wie jedes Jahr zu unserem Tag der offenen Tür einladen können?“ Diese Frage stellten sich Schüler  und Lehrer des Werner-Heisenberg-Gymnasiums, als sich im Herbst  abzeichnete, dass die Schulen zumindest für Besucher längere Zeit nicht geöffnet sein würden. Am Tag der offenen Tür, der traditionell im Januar stattfindet, lädt das Heisenberg-Gymnasium ehemalige, aktuelle und zukünftige SchülerInnen und Eltern ein, um einen Blick in das Schulgebäude zu werfen und auch um das Lehrerkollegium kennenzulernen. Den Tag ausfallen zu lassen, kam nicht infrage.

Stattdessen entstand die Idee, eine virtuelle Schulführung anzubieten.
In 35 Minuten werden die Zuschauer von Julia und Albrecht aus der 7s durch das Schulgebäude, die Turnhalle und den Hof geführt und schnuppern dabei in zahlreiche authentische Unterrichtssituationen hinein. So ergab sich auch die Möglichkeit, viele der jungen Lehrerinnen und Lehrer kennenzulernen, die in den letzten Jahren ans Heisenberg-Gymnasium gekommen sind. Im Februar entscheiden sich die Grundschüler der vierten Klassen für eine weiterführende Schule.
Mehr als 1500 Views und über 200 Likes auf Youtube für die Schulführung sprechen dafür, dass viele der Grundschüler und ihre Eltern diesen unkonventionellen Tag der offenen Tür besuchten und gut informiert zur Wahl der weiterführenden Schule schreiten. PM