<< Zurück zu Elbland24.de

Schallplattengeschichte im Stadtmuseum Riesa

70 Jahre AMIGA-Mythos und -Kult im Stadtmuseum Riesa. 70 Jahre AMIGA-Mythos und -Kult im Stadtmuseum Riesa. Foto: PR

Riesa. „Heißer Sommer in diesem Jahr, ist ein Sommer wie wunderbar …“, der Sommerhit aus dem gleichnamigen Spielfilm von 1968 kann auch 2020 zutreffen. Das Stadtmuseum ist darauf eingestellt: Die Sonderausstellung „70 Jahre AMIGA Mythos und Kult des ersten deutschen Schallplattenlabels“ kann man im klimatisierten Ausstellungssaal anschauen.  Die Besucher erleben eine Zeitreise der deutschen Schallplattengeschichte - von der Erfindung eines neuen Tonträgers zur Musikkonservierung durch den in die USA ausgewanderten Emil Berner im Jahr 1887 bis zur Gründung des Schallplattenlabels AMIGA im Jahr 1947. Eine Vielzahl von AMIGA veröffentlichter Schallplatten unterschiedlicher Genres und Epochen ist zu sehen. Bekannte Stars haben Bühnenkleidung, Musikinstrumente, Trophäen und ganz persönliche Dinge leihweise zur Verfügung gestellt. Hinzu kommen interessante Leihgaben von Museumsfreunden. Darunter sind Schallplattenspieler und Kompaktanlagen aus verschiedenen Epochen, eine originale und mit „Herzblut in Eigenbau“ geschaffene Diskoanlage und zahlreiche Berichte über persönliche Erlebnisse oder Erinnerungen mit AMIGA-Schallplatten.  Der Ausstellungsbesuch kann sich richtig „lohnen“, denn bei einem AMIGA-Quiz sind als Hauptpreis zwei Eintrittskarten für die Mondscheinführung am 11. bzw. 12. September zu gewinnen. Der 2. Preis ist das neue Buch „Ein illustrierter Stadtspaziergang – Riesa“ von Dieter Nötzold, als dritter Preis ist die Publikation „Meisterliches Handwerk“ zu vergeben. Mitmachen kann man bis 16. August. Am 18. August werden die Gewinner ermittelt. SWB